Gut zu wissen

In der Öffentlichkeit eine Alltags-Maske zu tragen ist sinnvoll. 
Und zwar deshalb, um andere vor dem Coronavirus zu schützen, das man möglicherweise selbst überträgt.

Denn beim Sprechen, Husten oder Niesen setzen wir Tröpfchen frei. Wenn man etwa ein Stück Tuch vor dem Mund habe, würden die großen Tröpfchen abgefangen, sagen Virologen.
„Je näher dran an der Quelle, desto besser. Deswegen muss die Maske an der Quelle sein und nicht am Empfänger“.

Vor der ersten Benutzung sollte man die Maske mit mind. 60°C waschen oder 5 Minuten auf dem Herd auskochen und zum Trocknen aufhängen. Beim Ausziehen vermeidet man ein Berühren der Außenfläche und wäscht anschließend gründlich die Hände.

Nach dem Tragen oder spätestens bei Durchfeuchtung (eigener Speichel beim Sprechen) sollten Sie die Maske wechseln. Wenn man die  Maske mehrmals am Tag nur kurzzeitig nutzt, kann man auch Einlagen aus zugeschnittenem Kaffee-Filterpapier nutzen. Diese werden nach Gebrauch entsorgt.


Ist man selbst nicht sicher, ob man infiziert ist, sollte man auf jeden Fall eine Maske tragen. Je weniger Viren weitergegeben werden können, um so besser. 

Haftungsausschluss: Diese Alltags-Maske kann eine Atemschutzmaske oder einen medizinischen Mundschutz nicht ersetzen! Das Tragen erfolgt auf eigene Gefahr.

Hier eine sehr klare und ausführliche Information der BzGA, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung